— Elektrosmog, nur Anstmacherei? —

Oder solltest du dich jetzt vor dieser Verstrahlung schützen?


Was ist Elektrosmog? 

Die Überlagerung von elektromagnetischen Feldern wird Elektrosmog (E-Smog) genannt. Jeder elektrische Helfer erzeugt in einer anderen Intensität unsichtbare Kraftfelder (Elektrosmog). Verursacher sind zum Beispiel dein Handy, dein iPad, dein Laptop, dein WLAN-Cube, deine Mikrowelle, ein Babyphone, das Radio, Hochspannungsleitungen, Sendemasten, Steckdosenleisten und noch viele weitere. All diese Geräte senden elektromagnetische Strahlen (EMR), die du weder sehen, hören noch riechen kannst und belasten ihre Umgebung mehrere Meter weit damit.

Diese EMR ist heute 200 Millionen mal stärker als noch vor 100 Jahren! Klar ist, du lebst in einer "verstrahlten" Welt, mitten im Elektroparadies. Fast überall steht dir Gratis-WLAN zur Verfügung, Millionen von Sendemasten umgeben dich und die Smartphoneanbieter werden von Tag zu Tag reicher. 

Hast du dich mal gefragt, was dieser Elektrosmog für Auswirkungen auf deinen Körper hat?

Wie schädlich ist Elektrosmog tatsächlich?

Hunderte von Wissenschaftlern haben die gesundheitlichen Auswirkungen von diesen elektromagnetischen Strahlen bereits erforscht. Millionenbeträge sind in diese Forschungsprogramme geflossen, doch Klarheit gibt es leider noch keine. Dass E-Smog auf deinen Körper wirkt und dein Organismus je nach Art und Frequenz darauf reagiert, lässt sich bereits nachweisen. Doch ob diese nun schädlich für dich sind, darüber wird stark diskutiert und hier scheiden sich die Meinungen.


Hersteller von Smartphones beteuern, ihre Produkte wären ungefährlich für deinen Körper. Ärzte und Forscher vermuten, dass die immense Strahlung das Gleichgewicht deiner Körperfunktionen stört. Sie vermuten, dass Elektrosmog einen Zusammenhang mit vielen unspezifischen Beschwerdebildern hat.

Laufend kommen neue Funktechnologien auf den Markt, ohne dass die gesundheitlichen Risiken und Auswirkungen vorher ausreichend getestet wurden. Du bist sozusagen die Laborratte. Du wirst vor die Tatsachen gestellt, die Ergebnisse siehst du dann schon mit der Zeit.

Die Österreichische Ärztekammer hat einen Leitfaden mit 10 einfachen Verhaltensregeln zusammengestellt, um dich vor der Verstrahlung durch dein Smartphone zu schützen:

  •  1. Prinzipiell gilt: So wenig und so kurz wie möglich telefonieren - Festnetz verwenden oder SMS schreiben. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sollten Handys nur für den Notfall mitführen. 
  • 2. "Der Abstand ist Dein Freund" - Das Handy während des Gesprächsaufbaus von Kopf und Körper fernhalten (Armabstand). Nutzen Sie die eingebaute Freisprecheinrichtung oder ein Headset. 
  • 3. Bei Verwendung von Headsets oder integrierter Freisprecheinrichtung Handys nicht unmittelbar am Körper positionieren. Wenn nicht anders möglich: äußere Rocktasche, Gürteltasche oder Handtasche verwenden. 
  • 4. Tragen Sie das Handy oder Smartphone nicht permanent in Körpernähe (Brust- oder Hosentasche). Besondere Vorsicht gilt hier für Schwangere. Bei Männern sind Handys in der Hosentasche ein Risiko für die Fruchtbarkeit. Personen mit elektronischen Implantaten (zum Beispiel Herzschrittmacher, Insulinpumpen) müssen auf Abstand achten. 
  • 5. Nicht in Fahrzeugen (Auto, Bus, Bahn) telefonieren. Ohne Außenantenne ist die Strahlung höher. Zudem wird man abgelenkt und man belästigt die Mitreisenden. 
  • 6. Während des Autolenkens herrscht absolutes SMS- und InternetworkingVerbot. D Die Ablenkung führt zur Selbstgefährdung und zur Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. 
  • 7. Zu Hause und am Arbeitsplatz über das Festnetz telefonieren und das Handy weglegen oder ausschalten. 
  • 8. Handys oder Smartphones offline oder in den Flugmodus schalten, wenn sie als Kamera, Taschenrechner oder Spielkonsole verwendet werden sollen. 
  • 9. Vermeiden Sie das Handytelefonieren an Orten mit schlechtem Empfang (Keller, Aufzug, ...) - In solchen Situationen steigert das Handy die Sendeleistung. 
  • 10. Verwenden Sie bei schlechter Empfangsqualität ein Headset oder die Freisprecheinrichtung. 

Die Zirbeldrüse (eine der wichtigsten Drüsen in deinem Körper) ist lichtempfindlich und befindet sich in deinem Gehirn. Sie ist zuständig für die nächtliche Melatoninproduktion. Sie funktioniert allerdings nur, wenn dein Schlaf gut und erholsam ist. Schläfst du neben deinem Smartphone, einem Digitalwecker, Radio oder deinem Laptop, kann das deine nächtliche Produktion von Melatonin einschränken. Die elektromagnetische Strahlung von diesen Geräten reicht aus, um die Hormonproduktion sogar vollkommen zu stoppen! 

Anzeichen, die du bei Elektrosensibilität bekommen kannst, sind starke Müdigkeit, Nervosität, Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Herzbeschwerden, hoher Blutdruck, Depressionen, Angstzustände und Hyperaktivität.

Ich bin der Meinung, dass du nicht auf diese Forschungsergebnisse und Studien warten solltest, sondern von vornherein deinen Körper vor dieser unsichtbaren Verstrahlung schützen solltest. Vorsicht ist besser als Nachsicht. Ich schalte mein WLAN, mein Smartphone und den PC in der Nacht ab, verwende einen Steinzeit-Wecker und habe mich von meinem Fernseher getrennt. Zudem trage ich Orgon-Amulette, um mich und mein Umfeld zu schützen. 

Wie siehst du dieses Thema? Hinterlasse mir doch deine Meinung als Kommentar!