— Wie dich die Industrie mit raffinierten Tricks manipuliert—

3 Ernährungslügen & was hält dich davon ab, gesund zu leben? 


Mit immer noch kniffligeren Methoden schafft es die Lebensmittelindustrie, dich als Konsument auszutricksen. Durch gezielte Werbeslogans und kreative Verpackungen preisen sie stark verarbeitete Lebensmittel mit viel zu viel Zucker oder Süßstoff, Konservierungsstoffen, Farben und billigen Fetten als vermeintlich "gesund" an.

Die modernen Ernährungslügen schädigen eine gesunde Lebensweise, machen auf Dauer krank und füllen zugleich die Taschen der Hersteller.    


  • Hauptsache "leicht"

In Österreich macht der Markt für "Light" Produkte schon über 90 Millionen Euro jährlich aus. Die kalorien- oder fettreduzierten Produkte boomen und versprechen mit geschickten Marketingtricks Wohlbefinden und die Traumfigur. Erwarte dir von diesen Produkten nicht zu viel, nur weil "leicht" darauf steht ist nicht weniger darin.

"Light" bedeutet weniger Fett, weniger Zucker oder weniger Kalorien. Stell dir vor wie Chips oder Nutella schmecken, wenn du ihnen den Zucker oder Fett entziehst. Wie Karton? 

Die Hersteller wissen das und gleichen die fehlenden Geschmacksträger mit chemischen Zusätzen aus.

Fett wird durch Glutamat, Aromen und Chloride ersetzt, das kann zu Kopfschmerzen oder Verdauungsproblemen führen. Bei Wurst- oder Frischkäseprodukten wird der Wasseranteil erhöht, um Fett einzusparen. Klingt zwar unbedenklich, aber um das Wasser zu binden, werden Verdickungsmittel, viel Salz und Phosphate verwendet.

Weniger Zucker wird einfach durch Süßstoffe, wie zB Aspartam, Saccharin und Cyclamat, ausgeglichen. Mittlerweile sind schon über 70 verschiedene Süßungsmittel bekannt, mit denen die Hersteller deine Gesundheit killen.

Die "Leichtgewichte" halten nicht, was sie dir versprechen. Sie sind mit den vielen Ersatzstoffen sehr ungesund und fürs Abnehmen nicht geeignet. 


  • Vollkorn macht gesund und schlank?

Der durchschnittliche Europäer isst pro Jahr ca. 25kg Weizenmehl. Laut der Österreichischen Ernährungspyramide sollte deine Ernährung zu einem großen Anteil aus Kohlenhydraten bestehen. Warum eigentlich?

Falls du zu den Glücklichen gehörst, die von Natur aus sehr schlank sind, dann mag diese Ernährungsweise die Richtige für dich sein. Wenn du eher zu Übergewicht neigst, Diabetes oder ein metabolisches Syndrom hast, dann achte auf weniger Kohlenhydrate in deiner täglichen Ernährung. Überschüssige Kohlenhydrate speichert dein Körper als Fettreserven in Leber und Muskeln.

Getreide weist im Vergleich zu anderen Lebensmitteln weniger Nährstoffe auf. Zudem beinhaltet Weizen (das gängigste Getreide im Westen) sehr viel Gluten, was zu Verdauungsproblemen, Müdigkeit, Hautproblemen und Schizophrenie führen kann. Wie sieht das nun im Handel aus?

Dass Vollkornprodukte die besten Sattmacher sind, ist ein weit verbreiteter Irrtum. Durch mahlen und backen des Getreides, zerfällt die Stärke im Darm schnell und sorgt für erneute Hungergefühle. Besser isst du Eiweiß! Hartgekochte Eier benötigen ca. 7 Stunden zum Verdauen, ein Rindersteak ca. 5 Stunden.

Bestimmt kennst du Aufbackbrötchen. Sie sind ewig haltbar und frisch aufgebacken sehr lecker. Ganz oft steckt Propionsäure als "Haltbarmacher" dahinter, das kann deine Blutfettwerte erhöhen und den Zuckerstoffwechsel stören. Also, nur noch zum Bäcker?

Leider verwenden viele Backstuben Fertigmischungen für ihr Brot. Es geht schneller und die Ergebnisse sind gleichbleibend, allerdings enthalten diese Produkte viele Emulgatoren, Enzyme und andere Zusatzstoffe. Geschickt vermarktet ist es für dich als Verbraucher sehr schwierig herauszufinden ob das Brot selbst gebacken ist, oder nicht.

Immer öfter findest du glutenfreie Produkte in den Supermärkten. Hier wird Weizenmehl weggelassen, dafür durch schlechtere Zutaten (Konservierungsstoffe, Teigzusätze, Maissirup und industrielle Öle) ersetzt. Diese Stärken lassen deinen Blutzuckerspiegel noch stärker ansteigen als Vollkornprodukte. Zudem enthalten manche glutenfreien Lebensmittel um 90 Mal mehr Arsen, als im Trinkwasser erlaubt ist. Das entsteht durch den Mix aus braunem Reismehl und braunem Reissirup. 


  • Konservendosen als Alternative?

Dosengemüse und Fertigprodukte werden stark erhitzt, in Dosen gelagert und sind deshalb sehr lange haltbar. Allerdings bleiben durch das Einkochen kaum Vitamine oder Nährstoffe übrig.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Dosen - beschichtet und unbeschichtet. Unbeschichtete Dosen bestehen aus dünnem Stahl, überzogen mit Zinn. Der Zinn kann sich lösen und mit dem Inhalt vermischen. Umso mehr Säure das Produkt enthält, umso schneller und umso mehr Zinn wird herausgelöst. 

Mittlerweile sind auf dem Markt mehr beschichtete Dosen erhältlich. Sie sind Innen mit Kunststoff ausgekleidet. Auch diese Form ist nicht unbedenklich, weil sie den Weichmacher Bisphenol-A (BPA) enthält. Vor allem bei sehr öligen Produkten (zB Fisch) kann dieser Weichmacher aufgrund der Fettlöslichkeit in den Inhalt übergehen. Eine aktuelle Studie aus der USA zeigt, dass sich schon nach einer Dosenmahlzeit pro Tag BPA im Urin nachweisen lässt!


Im Buch "Die Ernährungslüge - Wie uns die Lebensmittelindustrie um den Verstand bringt" vom Ernährungsexperten Hans-Ulrich Grimm erfährst du noch weitere schockierende Details. Er erklärt welche Auswirkungen die tägliche Nahrung auf unsere Gesundheit hat und zeigt, worauf du als Konsument achten solltest.  

Unglaublich, oder? Die Hersteller machen dich absichtlich krank und abhängig, nur um ihre Taschen mit möglichst viel Geld zu füllen. Welche Ernährungslügen fallen dir in Bezug auf die Lebensmittelindustrie ein?