— Functional Training —

Intensiv, abwechslungsreich und eine Kräftigung für deinen ganzen Körper

YOGA & SPORTS / WERBUNG


Functional Training gehört zu den beliebtesten Fitnesstrends der letzten Jahre. Entwickelt wurde dieses Ganzkörpertraining von dem Physiotherapeuten Gary Gray in den 90ern. Es ist eine sehr alltagsbezogene und sportartenübergreifende Form des Trainings, weil es durch komplexe Bewegungsabläufe immer mehrere Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht. Diese Trainingsform aus der Sport- und Physiotherapie lässt sich individuell auf den Einzelnen anpassen und eignet sich somit für jeden, egal ob Couchpotatoe oder ältere Menschen.

Beim funktionellen Training sind Maschinen und isolierte Bewegungen ein absolutes No-Go! Dein Körper soll ja nicht nur in seinen Einzelteilen stärker werden, sondern als Ganzes kräftiger, widerstandsfähiger und belastbarer. Durch freie Übungen wie zB. Liegestütz, Klimmzüge und Ausfallschritte muss dein Rumpfbereich den Körper stabilisieren.  


Leistungssteigerung, Kraft, Schnellkraft, Balance, Flexibilität, Stabilität & Ausdauer

In seiner Effektivität ist das funktionelle Training kaum zu toppen. Ganz egal ob du deine Kraft steigern, deinen Körper definieren oder deine Wirbelsäule stabilisieren möchtest, mit diesem Training erreichst du dein Wunschziel sehr schnell. Die intensiven Workouts lassen dein überflüssiges Körperfett schmelzen, durch die komplexen Übungen kräftigst du deinen ganzen Bewegungsapparat und sorgst für eine starke Körpermitte.

Natürlich gibt es auch beim funktionellen Training verschiedene Utensilien, die du in dein Ganzkörperworkout einbauen kannst. Sie helfen dir, einen neuen Trainingsreiz zu setzen. Ich liebe vor allem die Koordinationsleiter, den Schlingentrainer, hochwertige Therabänder, den Sandsack und die professionellen Kettlebells. 

Vielleicht hast du schon mal von "CrossFit" gehört? Das ist eine Form des funktionellen Trainings, allerdings markengeschützt, mit offiziellem Siegel. Die amerikanische Gesellschaft CrossFit Inc. wurde von Herrn Glasmann für das Einsatztraining von Polizisten, Feuerwehrmännern und Soldaten entwickelt. Jedes Studio, dass CrossFit anbietet, muss seine Trainer in spezielle Schulungen schicken und eine hohe jährliche Lizenzgebühr bezahlen. Der einzige richtige Unterschied zum funktionellen Training, ist also rechtlicher Herkunft. 


Ready 2 start?

Achte darauf, dass du zwischen intensiven Trainings ein bis zwei Regenerationstage einlegst. Zwei funktionelle Trainingseinheiten pro Woche reichen aus, um Resultate zu sehen. Als Anfänger empfehle ich dir ganz locker und mit den Basics zu starten, erst dann die Intensität zu steigern. Denke darüber nach, einen Fitnesstrainer für deine ersten Übungen zu Rat zu ziehen. Viele der anspruchsvollen Positionen werden ohne Anleitung schnell fehlerhaft ausgeführt, was deinem Körper auf Dauer schadet.


Hier habe ich dir meine drei Lieblingsübungen aus dem funktionellen Training zusammengestellt.
Viel Spaß beim Schwitzen!


Plank auf dem Balanceboard

Gehe auf deinem Wackelbrett in einen Unterarmstütz. Halte ca. 1min, mach 20sec Pause und wiederhole die Übung.


Both In-out mit Koordinationsleiter

Spring mit beiden Beinen nach vorn und lande gespreizt rechts und links neben deinem Feld. Bring die Beine beim nächsten Sprung zusammen und lande mit beiden Füßen im gleichen Feld. Wiederhole diesen Ablauf so schnell du kannst bis zum Ende, dann wieder zurück.


Overhead Squats mit Gummiband

Stell dich ca. hüftbreit auf dein Gummiband, gehe in eine Kniebeuge und halte das Band auf Brusthöhe. Richte dich auf und streck dabei das Band über deinen Kopf. Pass auf, dass dein Rücken dabei gerade bleibt und du deine Handgelenke stabil hältst.


Falls du noch Zubehör für dein funktionelles Training brauchst, schau mal in den Onlineshop von Gorilla Sports! Sie bieten dir eine große Auswahl und extrem schnellen Versand.

Was denkst du über dieses funktionelle Training? Hast du es schon längst zu deinem Workout gewählt, oder trainierst du noch an den Maschinen? Ich bin gespannt auf dein Feedback!