- Die drei Gunas und dein Unterbewusstsein -

Wieso du als Yogi auf ein ausgewogenes Sattva achten solltest


Als Yogi solltest du mal von den Gunas gehört haben. Die Gunas sind die drei Eigenschaften der Natur. Es sind untrennbare Beschaffenheiten, die immer in allen Menschen, Tieren, Pflanzen oder Dingen existieren. Diese drei Grundbestandteile des Universums werden laut Ayurveda und der Yoga-Philosophie in Tamas, Rajas und Sattva eingeteilt. 

Je nach Charakter des Einzelnen, je nach Lebensabschnitt oder Jahreszeit überwiegt immer eine Eigenschaft. Niemand besitzt nur ein Guna, allerdings kannst du zwei von diesen Beschaffenheiten durch eine reine, unverfälschte Lebensweise und den Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel unterdrücken. 


Tamas, die Energie der Dunkelheit, Zurückziehung & Schwere

Alles, was auf deinen Körper träge, schwer und ungesund wirkt, lässt sich in die Tamas-Kategorie einteilen. Tamas macht schlechte Laune, schwermütig und sorgt für fehlende Erkenntnis. Es ist die Energie des Tratsch & Klatsches, von Missverständnissen & Streit und gilt als Gift für dein System. Durch Tamas schwinden deine Abwehrkräfte, deshalb solltest du auf diese Energieform so gut es geht verzichten.

Faule oder unreife Lebensmittel, Konserven und andere Fertigprodukte, sehr fettiges Essen, Drogen & Medikamente trüben deinen Geist und schenken dir keine Lebensenergie. Fleisch und Fisch gelten lt. Ayurveda als todbringend. Du kennst es bestimmt, wenn du dich nach einer fettigen Pizza in Gedanken aus der Pizzeria auf die Couch beamen möchtest. Dann überwiegt die Tamas-Energie in deinem Körper. 

Auch Schimpfwörter, Fluchen oder hinter dem Rücken über deine Mitmenschen schimpfen, lassen dein Tamas in die Höhe schnellen. Farblich werden schwarz und grau dem Tamas zugeordnet. 


Rajas, die Energie der Aktivität & Leidenschaft

Das Gegenteil von Tamas ist Rajas. Rajas steht für Bewegungsdrang, Aufregung und Unruhe. Es ist die Energie von Stress, Aggressivität und Action. Wenn dein Rajas überwiegt, fühlst du dich hibbelig, deine Gedanken rasen und du bist voller Tatendrang. Nicht gerade tolle Voraussetzungen für deine Meditationseinheit, deshalb empfehle ich dir, diese Energieform auf ein Minimum zu reduzieren. 

Zu den Rajas-Lebensmitteln zählen zum Beispiel sehr saure, stark gezuckerte oder bittere Produkte, Eier, Kaffee, Schwarztee, Alkohol, Zwiebeln, Knoblauch und scharfe Gewürze. Sie machen deinen Geist unruhig und schwer kontrollierbar. 

Schnelles Sprechen, ein sehr lautes Organ oder reden ohne vorher darüber nachzudenken werden in Rajas eingeteilt. Sehr grelle, knallige Farben passen zu dieser Energie. 


Sattva, die Energie der Reinheit & Ausgeglichenheit

Je mehr Stille sich in deinem System befindet, umso leichter wird es dir fallen dich vollständig auf Meditationen und deine Yogapraxis einzulassen. Sattva ist die reinste dieser Beschaffenheiten. Sie sorgt für einen klaren Geist, schaltet dein spirituelles Wissen frei, reinigt deinen Körper und macht dich friedlich. Sattva ist Klarheit, Glückseligkeit und Ausgeglichenheit in reinster Form. Wenn du mehr Leichtigkeit, Harmonie und Licht in dein Leben bringen möchtest, erhöhe den Sattva-Anteil in deinem Leben. 

Sattvische Lebensmittel sind friedvoll, gesund, leicht verdaulich und nachhaltig. Sie sind unverfälscht, ursprünglich und liefern deinem Körper ganz viel Lebensenergie. Zu dieser Kategorie zählen frisches Obst & Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Vollkornprodukte. Die Sattva-Küche ist vegetarisch, also gewaltlos. In meinem Artikel "20 Vorteile, die du durch die Yogi-Ernährung bekommst" erfährst du noch mehr über die sattvische Lebensform.

Mit einer liebevollen, mitfühlenden und respektvollen Sprache erhöhst du dein Sattva. Farblich passen weiss, gelb und orange zu dem Guna. Durch die Entwicklung mitfühlender, respektvoller Charakterzüge, meditieren oder lesen von spirituellen Büchern steigerst du dein Sattva. Auch wenn dein Ziel nicht die Erleuchtung ist, die sattvische Lebensform verhilft dir langfristig zu einem gesunden, kraftvollen Körper und sorgt für Stärke und Klarheit.

The more you let Ayurveda & Yoga become the basis of your living, the easier living gets. - Myra Lewin

Vielleicht merkst du es jetzt. Du kannst alles in deinem Leben in die drei Gunas einteilen. Egal ob es sich um deinen Haushalt, dein soziales Umfeld, deine Sprache, dein Essen oder deine Lieblingsfarben handelt. 

Ich bin gespannt, ob du nun erkennst welches Guna gerade deinen Alltag dominiert. 


Du suchst noch nach passenden Rezepten für deinen Sattva-Ausgleich? Im Yoga-Kochbuch von Udo Einenkel findest du abwechslungsreiche, gesunde Gerichte mit frischen Zutaten, die deinem Körper neue Lebensenergie schenken. Viel Spaß beim ausprobieren!