— Kinesio Tape —


Die bunten Klebebänder aktivieren die Selbstheilungskräfte deines Körpers, regen deinen Stoffwechsel an und lindern die unterschiedlichsten Beschwerden. Tapes sind wie eine zweite Haut: sie dehnen sich bei jeder Streckung aus und ziehen sich bei jeder Beugung wieder zusammen. Die Elastizität der Tapes wird meist mit "dehnbar bis auf 130-140 % der ursprünglichen Länge" angegeben. 

Das selbstklebende Band wird mittels spezieller Techniken auf die Haut aufgebracht. Es ist wasserfest (duschen und sogar schwimmen ist erlaubt), atmungsaktiv und zudem sehr hautfreundlich. Eine Tapeanlage kann bis zu 10 Tage auf deiner Haut halten. 

Dr. Kenzo Kase entwickelte in den 70er-Jahren das Behandlungskonzept mit den Kinesio-Tapes. Damals wurde hauptsächlich in Japan damit gearbeitet. Mittlerweile kommt das Taping nicht nur in der Physio- und Sporttherapie zum Einsatz, sondern auch bei Heilpraktikern, Ärzten, Trainern und in der Therapie. Das Wort "Kinesis" kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Bewegung". BEWEGUNG IST LEBEN. 

 

Tipps & Tricks für den Einsatz zu Hause:

- damit dein Tape lange hält, sollte die Haut vor Anbringen der Tapes fettfrei, rasiert und gereinigt sein
- runde die Tapeenden ab, um ein vorzeitiges Ablösen zu vermeiden
- bei deiner Anlage sollten keine Druckstellen oder Hautfalten entstehen
- die Klebeeigenschaft der Bänder wird über Körperwärme aktiviert, deshalb ist ein Anreiben entscheidend für eine optimale Haftung
- bei Juckreiz solltest du dein Tape sofort wieder entfernen (am Besten unter der Dusche)


Einsatzgebiete:

- Schmerzen (Rücken, Schulter, Kopf, Knie,...)
- Muskelverletzungen (Zerrung, Faserriss,...)
- Gelenkbeschwerden 
- Überlastungsschäden
- Fehlhaltungen, Haltungsschwächen
- zur Prävention


Mittlerweile findest du zahlreiche Anleitungen zum Taping verschiedenster Körperstellen auf Youtube.
Auf der Homepage von Kintasio (http://kintasio.de/kinesiotape-anleitung/) gibt es diese sogar zum nachlesen. 

Viel Spass beim Kleben!