— Laufen im Winter:
mit diesen Tipps behältst du einen klaren Kopf! —


In der kalten Jahreszeit geht es vor allem darum, deine Kondition zu behalten. Um nicht im Frühjahr wieder bei Null zu starten, empfehle ich dir auch bei eisigen Temperaturen ein regelmäßiges Workout. 

Die dunklen Tage bewirken, dass die Produktion des Gute Laune Hormons "Serotonin" kaum angetrieben wird. Durch das Training an der frischen Luft bleibt deine Laune top. Ein Outdoor-Training bei bis zu -10°C stellt für deinen Körper kein Problem dar. In der Kälte verbrennst du mehr Kalorien, weil dein Körper seine Temperatur aufrechterhält. Mit ein paar kleinen Tricks wird dir die kühle Luft nichts mehr ausmachen.

If you wait for perfect conditions, you'll never get anything done."

1.) Auf- und Abwärmen

Gerade in der kalten Jahreszeit ist auf- und abwärmen ein Muss. Deine Muskulatur ist etwas steifer und schlechter durchblutet, der Stoffwechsel funktioniert verlangsamt und das Schmerzempfinden verringert sich. Mit einem Warm Up und Cool Down wirkst du dem entgegen.

Falls es draußen sehr eisig und ungemütlich ist, kannst du dich schon zu Hause aufwärmen. Mit Hampelmann-Sprüngen und ein paar Kniebeugen bist du optimal vorbereitet. Nach deinem Lauf wollen die Muskeln durch Dehnübungen gelockert und entspannt werden. 


2.) Die richtige Atmung

Atme in der frischen Luft nur durch deine Nase ein. Die Luft wird vorgewärmt und befeuchtet, das ist gesünder für dich und belastet deine Atemwege nicht unnötig.

Achtung: Nach deinem Training sind die Schleimhäute durch die eiskalte Luft etwas ausgetrocknet. Du bist jetzt besonders anfällig für Krankheiten! Begib dich gleich nach Hause unter die heiße Dusche. 



3.) Trainingsbuddies

Such dir einen Trainingspartner oder melde dich bei einer Laufgruppe an. So überwindest du deinen inneren Schweinehund! 

Vielleicht sucht ihr euch schon vorab eine Runde heraus, so wisst ihr genau wie lange ihr braucht und kennt die Bodenbeschaffenheit bereits. 

4.) Was ziehst du an?

Die kalte Luft bindet weniger Feuchtigkeit, deshalb wirst du viel schwitzen. Kleide dich so, als hätte es im Freien 10°C mehr, als es tatsächlich hat. Wenn du in den ersten Laufminuten leicht fröstelst, bist du genau richtig angezogen. Durch die Muskelbewegung produziert dein Körper schnell Wärme. Besonders Kopf, Finger und Zehen solltest du bei Kälte gut schützen. Nimm immer Handschuhe und eine Mütze mit. Falls du schnell kalte Füße bekommst, helfen dir warme Einlagen aus Lammfell. Dein Winterschuh muss wasserdicht und gut isoliert sein. 

Wähle Kleidung mit Signalfarben oder Leuchtstreifen, damit du während der dunklen Jahreszeit gut gesehen wirst. Thermounterwäsche hält die Wärme gut bei dir und transportiert die Feuchtigkeit schnell ab. 


5.) Good music, good mood

Nimm deine Lieblingsmusik mit! Ich finde, mit gutem Sound läuft es sich leichter. Meist suche ich mir bei Youtube eine coole Playlist, wie zum Beispiel diese hier: 

Also, worauf wartest du noch? Pack die Laufschuhe aus und ab an die frische Luft mit dir! Lauf einfach los.

Hast du noch mehr Sporttipps auf Lager?
Wie motiviert bist du, um auch in der kalten Jahreszeit nach draußen zu starten?

— Du willst noch mehr kostenlosen Lesestoff? —

Hier findest du weitere Artikel, die dich interessieren könnten: