2.) Booste deine Regenerationszeit

Durch Yoga-Atemtechniken und die Endentspannung sorgst du für eine schnelle Regeneration deines Körpers. Sie sorgen für einen raschen Abbau von Milchsäure und Abfallprodukten, die beim Laufen entstehen. Zudem ist dein Erholungseffekt um ein vielfalches Größer. Dein Schlaf wird tiefer und du bist schneller fit für dein nächstes Workout.

— Yoga & Laufen —

die perfekte Kombination

Hier habe ich 5 gute Gründe für dich, wieso du zu deinem Power Yoga Workout auch deine Joggingschuhe anziehen solltest. Hab keine Angst, du musst jetzt nicht doppelt so viel trainieren. Wenn du eines von beidem noch nicht kannst, steigst du leicht damit ein. Yoga und Laufen lassen sich einfach & flexibel kombinieren. 

1.) Entwickle Stabilität

Gerade wenn du längere Strecken läufst, brauchst du viel Stabilität und Kraft im unteren Rücken. Yoga unterstützt dich durch spezielle Asanas (=Übungen) deine Beweglichkeit zu verbessern und Verletzungen vorzubeugen. Ökonomischer Laufen: deine Schritte werden länger und dein Laufstil runder. Yoga verbessert dein Körpergefühl und sorgt für eine aufrechte Haltung. Fehlstellungen können korrigiert werden und verschlimmern sich durchs Laufen nicht.

Optimal: Bau die Körperübungen in deine Laufpraxis ein! Versuch doch mal mitten im Wald mit dem "Baum" neue Energie zu tanken oder wie ein "Adler" zu stehen. 

3.) Zeit für mehr Puste

Mit Pranayama trainierst du in deiner Yogapraxis verschiedene Atemtechniken. Sie helfen dir, um bei deinem Lauf-Workout genügend Sauerstoff zur Verfügung zu haben. Dein Atem wird ruhiger, kontrollierter und rhytmischer. Frei atmen = entspannt laufen.

— Kopf-Knie Haltung —

Janu Sirsasana

Wie funktioniert das? 

Streck dein rechtes Bein und leg deinen linken Fuß auf der Innenseite deines Oberschenkels ab. Beug deinen Oberkörper nach vorne und lass den Nacken locker hängen. Bring deine linke Hand zum Boden und streck deinen rechten Arm hinter dem Körper nach vorne.

Vorteile für Läufer

Janu Sirsasana massiert deine inneren Organe und regt die Durchblutung an. So kann das Lactat schneller abtransportiert werden. Zudem dehnt diese Übung deine Bein-, Hüft- und Rumpfmuskulatur und zieht die Wirbelsäule in die Länge, damit deine Bandscheiben mehr Platz bekommen und sich (wie ein Schwamm) mit frischer Flüssigkeit füllen können. 

4.) Mindful Walk

Wer zu seinem Lauftraining täglich 10min Meditation einbaut, ist klar im Vorteil. Schon nach wenigen Einheiten nimmt das Schmerzempfinden ab, Stress wird effektiv abgebaut und dein Kopf wird frei. Du kommst im Hier & Jetzt an und reflektierst nur das, was gerade passiert. Gesteigerte Konzentration, gesteigerte Koordination und innere Ruhe & Ausgeglichenheit. Ein echter Ausgleich zu deinem Alltagsstress. Erlebe deinen Lauf bewusst! Meditation dient dir, bei dir anzukommen. Spüre dein volles Energie-Potenzial und rufe es ab, wann immer du es brauchst.


5.) Definierte Arme gefällig?

Gerade der Oberkörper wird beim Laufen oft vernachlässigt. Mit Hilfe von Yoga kräftigst du deine Arme und sorgst für einen starken Rücken. Die Asanas bauen schlanke Muskeln und neue Kraft auf, ohne dass du dabei bullig wirkst. Zudem sind sie besonders gelenkschonend und stützen dein Knochenskelett. Eine Kombination aus Dehn-, Entspannungs- und Kräftigungsübungen lindert und beugt Schmerzen vor und stärkt deinen Bewegungsapparat effektiv.

— Vorbeuge im Stand —

Uttanasana

Wie funktioniert das?

Stell dich hüftbreit hin und beug dich aus der Hüfte nach vorne. Wenn du magst, kannst du dich an deinen Ellbogen halten. Lass deinen Oberkörper, Nacken und Kopf locker nach unten hängen.

Vorteile für Läufer

Mit Uttanasana lenkst du deine Aufmerksamkeit nach innen und beruhigst deinen Geist. Das Asana dehnt deine gesamte Beinrückseite, die Gesäßmuskeln und deinen Rücken. Wirbelblockaden können sich lösen und du beugst einem Hohlkreuz effektiv vor. 

Fazit: Yoga und Laufen haben zwar nicht viel gemeinsam, sind aber als Kombination ein starkes Team. 

Beim Joggen trainierst du deine Ausdauer, dein Herz-Kreislauf-System und treibst deinen Kalorienverbrauch in die Höhe, während du beim Yoga deinen ganzen Körper dehnst und kräftigst. Mixe Yoga & Laufen, um deinem Bewegungsapparat zu mobilisieren, deinen Atem zu regulieren und deine Wahrnehmung zu schulen. Innerhalb kürzester Zeit wird sich dein Laufrhythmus verbessern und deine Leistungsfähigkeit gesteigert! 

Wenn du dich noch genauer in die Materie einlesen möchtest, empfehle ich dir das Buch "Running Buddha". Mit vielen Meditationsübungen und Tipps für deine Laufpraxis zeigt dir der Autor Sakyong Mipham wie du dein Training optimierst.