— Mama macht Yoga —

Mein Erfahrungsbericht zu Yoga, Schlafmangel, Chaos & Baby


Als ich vor ein paar Jahren mit dem Unterrichten von Yoga begonnen habe, kamen immer wieder Mütter auf mich zu und klagten mir ihr Leid. Sie würden gerne fitter werden, ihre Problemzonen straffen oder mehr auf ihre Gesundheit achten, aber mit Kind wäre das sehr schwierig und fast nicht möglich. Der Babysitter fehlt, der Haushalt lässt zu wünschen übrig und es bleibt keine Zeit für sie selbst. Damals dachte ich mir, wenn jemand etwas richtig möchte, dann findet sich auch der Rest dazu. Damals. Das war bevor unsere wundervolle, nun sechs Monate alte Tochter Enya zur Welt kam. Seitdem ist alles anders.

Schon während der Schwangerschaft musste ich meine für mich so kostbaren Yogaeinheiten stark zurückschrauben. Ich stand mit dem dicken Bauch bei den Liegestützen am Boden an, hatte kaum mehr Luft zum atmen und beim Kopfstand wurde mir schnell schwindlig. Meine Ernährung veränderte sich von "sehr bewusst" nach "alles, was nach dem Zahnarzt schreit" und die 10 Kilo mehr auf der Waage schlugen mir sehr auf die Laune. Natürlich freute ich mich auf unser Mädchen, aber ich wollte die Geburt hinter mich bringen und dann würde ich ja wieder Zeit haben für mich, meinen Körper und mein Yoga.

Falsch gedacht. 


Kurz nach der Entbindung war an ein Training überhaupt nicht zu denken. Die ersten acht Wochen nach der Geburt sollte ich mich schonen, damit sich meine Gebärmutter wieder zurückbilden und das lockere Gewebe wieder etwas erholen konnte. Ich fühlte mich kraftlos und die sehr kurzen Nächte machten mich fertig. Ich war noch nie ein Party-Mensch und ging immer sehr früh schlafen, damit ich am nächsten Morgen wieder fit war. Nicht mit Enya. Sie wollte alle zwei Stunden mit mir kuscheln und etwas zu essen. Stress, Erschöpfung und Aussehen wie ein Zombie. Ohne meinen Mann, meine Familie und meine Freunde, die mir stundenlang gut zugeredet haben und mich unterstützt haben, wäre ich bestimmt durchgedreht.

In Enyas drittem Lebensmonat habe ich endlich! wieder mit Yoga gestartet. Zwar nur ganz sanft, lockere Dehnübungen, Rückbildungsgymnastik und ein paar Sonnengrüße, aber für mich war das die Erfüllung. Natürlich habe ich gemerkt, dass ich Muskeln abgebaut und ein bisschen an Kraft verloren habe, aber das war es Wert.

Versteh mich jetzt bitte nicht falsch. Ich liebe unser Töchterchen über alles. Es macht mich sehr glücklich, dass sie in unserem Leben ist und ich würde sie um nichts in der Welt wieder hergeben. Ein Lächeln von ihr reicht völlig aus, um meine Glücksgefühle in die Höhe schnellen zu lassen. Trotzdem hatte ich gerade am Anfang echt Schwierigkeiten mich mit der neuen Situation anzufreunden und mich umzustellen. 


Wie ist es denn nun mit Yoga und Baby?

Vor der Schwangerschaft habe ich zu Hause Stunden auf der Yogamatte verbracht und bis ins kleinste Detail die Unterrichtseinheiten geplant oder einfach nur für mich praktiziert. Ich liebte die Ruhe, die mir mein Yoga brachte und genoss es, mich bis an die Grenzen auszupowern.

Als frischgebackene Mama ist es nicht mehr so einfach. Für stundenlanges Üben fehlt mir die Zeit. Enya fordert sehr viel Zuwendung und Liebe, und darf natürlich nicht zu kurz kommen. Deshalb rolle ich meine Matte gerne neben ihr aus und praktiziere während sie spielt. Zudem unterrichte ich nun wieder vier bis sechs Stunden Yoga pro Woche. Den Haushalt erledige ich meist dann, wenn sie schläft. Es ist nicht immer alles perfekt sauber, dafür schaffe ich es Yoga und meine Arbeit auch mit Baby unter einen Hut zu bekommen.

Ich bin der Meinung, dass sich Kind und Training auf jeden Fall ergänzen. Wenn frau wirklich an sich arbeiten möchte und ihr Leben mit Yoga bereichern will, dann gibt es keine Ausreden dafür. Schon 10 Minuten täglich würden komplett ausreichen, um sich besser, gesünder und schlanker zu fühlen. Ich glaube, wenn ich mich in meinem Körper gesund und wohl fühle, dann merkt das auch Enya. Wenn ich Ruhe und Gelassenheit ausstrahle, nimmt sie das wahr und spiegelt es mir wieder. 


Bei Youtube findest du ganz viele Videotutorials zu kurzen aber effektiven Yogaworkouts. Ich habe dir hier eines zur Rückbildung und Straffung verlinkt. 

Im Buch "Mama macht mal Pause: 10 Minuten Wellness im Alltagsstress" findest du 120 leicht umzusetzende Ideen für körperliche und seelische Entspannung. 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen? Bist du mitten in der Schwangerschaft oder bist du bereits eine Yoga-Mom? ich freu mich über deine Meinung! Ich wünsche dir viel Kraft und alles Liebe, Namasté, Julia.

— Du willst noch mehr kostenlosen Lesestoff? —

Hier findest du weitere spannende Artikel, die dir gefallen könnten: