— Wie du deine Narben selbst entstörst —

Mit dieser Anleitung unterstützt du den Energiefluss
und massierst Schmerzen oder Einschränkungen ganz einfach weg


Narben verursachen Störfelder in deinem Körper. Kaum zu glauben, eine Narbe speichert alle Erlebnisse im Zusammenhang mit ihrer Entstehung im Zellgedächtnis ab. Die Umgebung, die Ursache und sogar die damaligen Emotionen.

Brüche, Operationen, Verbrennungen, Tattoos, Piercings und sogar Impfungen wirken vernarbend und können Störungen in deinem Organismus bewirken. Narbengewebe ist meist fester, härter und weniger durchblutet als das ursprüngliche Gewebe. Diese verklebten Schichten schränken deinen Lymphfluss ein und können deine Energie stauen. Oft entstehen (erst nach einigen Jahren) Folgeerscheinungen, zB. Wetterfühligkeit, chronische Schmerzen oder Gelenkseinschränkungen.  

Was kannst du selbst tun,
um deine Narben zu entstören?

Nimm eine natürliche Creme oder ein Öl (zB. Johanniskrautöl) und massiere deine Narbe sternförmig. Ziehe sie mit deinen Fingern ganz leicht abschnittsweise nach außen. Halte anschließend deine Stirn und deinen Hinterkopf mit den Händen, bis du das Gefühl hast, es reicht. Wenn du magst, kannst du diese Anwendung nach einiger Zeit wiederholen.


Kennst du Kurkuma? Die gelbe Wurzel aktiviert ein Enzym der Haut, das für die Zellregeneration zuständig ist. Mische etwas Kurkuma mit Honig und trag den Mix auf die vernarbte Stelle auf. Auch Muskat aktiviert die Zellregeneration, hilft gegen Entzündungen und verbessert die Durchblutung. Du kannst es genauso mit Honig mischen und auf deine Haut auftragen. Ich verwende dafür meine Massagegriffel aus Rosenquarz.

Nicht jede Narbe produziert automatisch ein Störfeld, allerdings kreuzen störende Narbenzonen fast immer einen Meridian oder einen wichtigen Akupunkturpunkt.

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Narbe du entstören kannst, hilft dir ein Kinesiologe oder Osteopath bei der Bestimmung der Störfelder. Der Therapeut findet die betroffenen Stellen ganz einfach mit Hilfe eines Muskeltests heraus. Bitte behandle deine Narben erst dann, wenn sie wirklich verheilt sind und die Wunden ganz geschlossen sind. 

Woher kommt die Idee "Narben als Störfelder"?

Ferdinand Huneke, der Begründer der Neuraltherapie, stellte im Jahre 1941 die These auf, dass eine Narbe die Ursache einer chronischen Krankheit ist. Durch das Entstören von Narben mit einer Unterspritzung von Procain oder einer Farbtherapie, konnte er vielen Menschen helfen und sie von Leid befreien.
Seine Theorie wurde schulmedizinisch allerdings ignoriert und von der Pharmaindustrie stark kritisiert.  

Bestimmt hast du eine Narbe, die dich ab und zu stört oder dir auffällt. Versuche doch mal, sie mit dieser Anleitung selbst zu entstören! Kennst du noch eine andere Methode dazu, oder warst du schon mal bei einem Therapeuten zur Narbenentstörung? Wie sind deine Erfahrungen dazu?