— Warum der Reis der Inka so wertvoll für dich ist —

Kennst du Quinoa? 

Dieses Pseudo-Getreide wurde 2013 zur "Pflanze des Jahres" gewählt und zählt unumstritten zum Superfood. Quinoa, der "Inkareis", beugt Krankheiten vor, wirkt wohltuend auf dein Verdauungssystem und schützt vor Heißhunger.

Mittlerweile sind ca. 1800 verschiedene Sorten aus Südamerika bekannt. Sie sind in vielen Farben (vor allem in weiß, rot und schwarz) erhältlich. Als Faustregel gilt: umso dunkler, umso kalorienreicher sind die Samen

Sportler, aufgepasst: Quinoa besitzt viele Ballaststoffe, komplexe Kohlenhydrate und massig Eiweiß. Die Kohlenhydrate werden von deinem Körper gut verstoffwechselt und sorgen nur für einen geringen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Weniger Insulin wird ausgeschüttet und das reduziert den gemeinen Heißhunger. 

Das Gold der Inka enthält alle wichtigen Aminosäuren, die deine Muskeln wachsen lassen und dein Bindegewebe festigen. Im glutenfreien Quinoa stecken mehrfach ungesättigte Fettsäuren und viele Mineralstoffe (Eisen, Kalium, Magnesium).

Bist du bereit für die Zubereitung? Quinoa kannst du für Salate, Bowls, Müsli, Suppeneinlage, als Beilage zu Gemüse, Fleisch, Fisch oder Pilzen verwenden. Egal ob süß, salzig oder deftig, das Pseudo-Getreide passt einfach immer. Hier findest du ganz viele Rezeptideen.

Nachhaltig? Leider nein. Der Inkareis wächst ausschließlich in Peru, Bolivien und Exuador. Die Transportwege nach Europa sind sehr lang und belasten unser Klima. Früher war Quinoa in den Anden als Arme-Leute-Essen bekannt und wurde als Grundnahrungsmittel für Bauern verwendet. Durch den Boom in Europa ist der Getreideersatz zu teuer für sie geworden. 

Unsere regionalen Produkte sind genauso gesund und wertvoll - zudem meist günstiger. Als heimische Getreide-Alternative könntest du Weizen, Grünkern oder Dinkel verwenden, sie sind allerdings nicht glutenfrei. Als Eiweiß-Booster bieten sich zB. Linsen an. Falls du wirklich nicht auf das Gold der Inka verzichten kannst, achte doch beim Kauf auf Biosiegel und Fairtrade-Logo.

Im Buch "Heimische Superfoods: Natürliche Lebensmittel und ihre positive Wirkung" von Dr. Barbara Rias-Bucher lernst du, welche wertvollen Geschenke der Natur du vor deiner Haustüre findest. Die regionalen Superfoods sind frischer, weniger schadstoffbelastet und schonen die Umwelt. Sie wirken genauso gesundheitsfördernd, sorgen für mehr Energie und die Wohlfühlfigur!

Ich liebe Quinoa und ich finde es schmeckt sehr lecker... Trotzdem habe ich mich wegen der Nachhaltigkeit gegen den Kauf der Körnchen entschieden. Wie siehst du das? Hast du das Gold der Anden in deinem Vorratsschrank?